Die nächsten Termine

21.09.2017 HO Probe (19:15 - 21:30)
22.09.2017 TO Probe (18:30 - 22:00)
27.09.2017 VO Probe (16:30 - 17:30)
27.09.2017 JO Probe (17:30 - 19:00)
28.09.2017 HO Probe (19:15 - 21:30)
29.09.2017 TO Probe (18:30 - 22:00)

D2-Lehrgänge

Teil unserer Musikausbildung sind zwei bundesweit anerkannte Lehrgänge. Der zweie, "D2" genannt, findet nach ungefähr fünf Jahren statt. Wir achten sehr darauf, dass unsere Jugendlichen den Lehrgang gut bestehen.

Stoffplan und Prüfungsanforderungen (Auszugsweise) für D2

1. Theoretischer Teil
1.1 Wiederholung der wichtigsten Themen der D1- Stufe
1.2 Notenschrift, Takt und Rhythmus
· Die Noten im Violin- und Bass-Schlüssel lesen und schreiben
· weitere einfache und zusammengesetzte Taktarten kennen lernen: z. B.: 3/8 - 3/2 - 6/4
· Taktwechsel
· Enharmonische Verwechslung
1.3 Tonleitern und Intervalle
· Die Durtonleitern bis 6 Be - Vorzeichen
· Die Durtonleitern bis 6 Kreuz - Vorzeichen
· Aufbau der - reinen Molltonleiter
- harmonischen Molltonleiter
- melodischen Molltonleiter
· Aufbau des Quintenzirkels
· Aufbau der chromatischen Tonleiter
· Intervallfeinbestimmung im Oktavraum
· Das Transponieren
1.4 Gehörbildung/Rhythmik
· einzeilige rhythmische Klatschübungen
· einfache Rhythmusdiktate
· Hören und Erkennen der Intervalle im Oktavraum
· Aufbau des Grunddreiklangs anhand der zu spielenden Dur- und Molltonleitern erläutern und
hören (singen) lernen.
Dieses Thema sollte auch im praktischen Unterricht behandelt werden.
1.5 Instrumentenkunde
Geschichtliche Entwicklung der Musikinstrumente des eigenen Instrumentalbereiches: Holzblasinstrumente/
Blechblasinstrumente/ Schlaginstrumentarium.

2. Praktischer Teil
2.1 Blasorchesterinstrumente (außer Schlagzeug)
2.1.1 Wiederholung der wichtigsten Themen der D1 – Stufe und darauf aufbauende Weiterführung:
· Haltung, Atmung, Atemstütze, Ansatz
· Einblasübungen, Ansatzübungen, Übungen in verschiedener Dynamik und Artikulation
· Technische Übungen (Tonleiterstudien etc.)
· Einstimmen und reine Intervalle (Rasterintervalle: Oktave, Quinte, Quarte, Prime) stimmen
lernen
· Spiel in kleinen Gruppen (Kammermusik)
· Pflege und Instandhaltung der Instrumente

2.1.2 Tonleitern
Die folgenden Durtonleitern und parallelen Molltonleitern (harmonisch, melodisch) sind auswendig
mit dem Grunddreiklang und über die Oktave hinaus im fließenden Tempo einzustudieren.
Der gut spielbare Tonumfang des Instruments ist dabei auszunutzen.
Die chromatische Tonleiter ist ebenfalls auswendig einzustudieren. Schwerpunkt bilden die
Molltonleitern und die chromatische Tonleiter.
Das folgende Mindesttempo für das Tonleiterspiel dient als Anhalt und Orientierung, um gute
und sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Die sich aus der Praxis ergebenden unterschiedlichen
technischen Anforderungen an das jeweilige Instrument (beispielsweise Tuba oder Klarinette)
müssen berücksichtigt werden.
2.1.3 Vortragsstücke
Erarbeiten von Vortragsstücken entsprechend der rhythmischen, technischen und tonlichen
(Dynamik / Artikulation) Anforderungen dieser Leistungsstufe.
In dieser Leistungsstufe sollten auch Vortragsstücke/ Etüden in Moll einstudiert werden.
2.1.4 Volkslied
Dieses Thema dient nicht nur der Wahrung des deutschen Volksliedgutes, sondern ist darüber
hinaus ein ausgezeichnetes Mittel musikalischer Sinnbildung (Liedformen, Gestaltung, Phrasierung).
Hierzu gehört auch das Singen dieser Lieder.
Für die Prüfung ist ein deutsches Volkslied auswendig in vier Tonarten einzustudieren.
Es liegt im Ermessen des Kreisverbandes /der Lehrgangsleitung, zusätzlich den Text der
1. Strophe auswendig einstudieren zu lassen.
2.1.5 Blattspiel
Vor allem bei regelmäßigem Instrumentalunterricht sollten auch Blattspielübungen in das Unterrichtsprogramm
aufgenommen werden.
Anstelle des Blattspiels können für die Prüfung verschiedene Etüden und/oder Orchesterstellen
einstudiert werden.

2.1.6 Prüfung Blasinstrumente
Theoretische Prüfung
Allgemeine Musiklehre
Schriftlicher Test mit Fragen und Aufgaben aus den wichtigsten behandelten Themen.
Der Musiklehretest beinhaltet ein Rhythmusdiktat und ein Melodiediktat (ohne Rhythmus). Eine
Aufgabe zum Hören und Erkennen von Dur- und Molldreiklängen kann alternativ oder zusätzlich
mit aufgenommen werden.
Dauer ca. 60 – 75 Minuten

Instrument notiert Durtonleiter/Mollparallele
in C Des/b – As/f – Es/c – B/g
F/d – C/a – G/e
in B Es/c – B/g – F/d – C/a – G/e
D/h – A/fis
in Es B/g – F/d – C/a – G/e – D/h
A/fis – E/cis
in F As/f – Es/c – B/g – F/d – C/a
G/e – D/h

Praktische Prüfung
· Die vom Prüfungsausschuss festgelegte Anzahl an Tonleitern (aus 2.1.2) mit Grunddreiklang
auswendig und über die Oktave hinaus
· Die chromatische Tonleiter über 2 Oktaven auswendig
· Volkslied auswendig in vier Tonarten
· Vortragsstück(e)
· Blattspiel einer einfachen Melodie oder Orchesterstelle(n)/Etüde
Dauer ca. 15 Minuten.

Punktevergabe:
- Tonleitern: 20 Punkte
- Vortragsstück(e):: 20 Punkte
- Volkslied: 10 Punkte
- Blattspiel/Etüde etc.: 10 Punkte

2.2 Schlagwerk
2.2.1 Kleine Trommel
· Wiederholung der wichtigsten Themen der D1 - Stufe
· Einfacher und doppelter Vorschlag mit verschiedenen Handsätzen und Roller (Mühle)
· Erarbeiten des geschlossenen Wirbels und der Rudiments
· Erarbeiten der Pflichtstücke Locke und Parademarsch
Vortragsstücke
· Erarbeiten eines Selbstwahlstückes mittlerer Schwierigkeit
Die Vortragsstücke sollen elementare Figuren mit Vorschlägen und Wirbel beinhalten.
Blattspiel
Vor allem bei regelmäßigem Instrumentalunterricht sollten auch Blattspielübungen in das Unterrichtsprogramm
aufgenommen werden.
Anstelle des Blattspiels können für die Prüfung verschiedene Etüden und/oder Orchesterstellen
einstudiert werden.

2.2.2 Drum Set
Das Drum Set wird bei D2 zum 2. Schwerpunktinstrument. Im
Spielleutebereich kann alternativ davon abgewichen werden. Verzichtet man hier auf das Drum
Set, so müssen die Anforderungen an die „Kleine Trommel“ entsprechend höher definiert werden.
· Erarbeitung von Grundrhythmen:
· + Rock- und Pop- Rhythmen
· + Standardtänze (z. B. Walzer, Polka, Foxtrott usw.) ohne Latin
· Erarbeiten eines oder mehrerer Solovortragsstücke.
Im Spielleutebereich kann das Drum Set zu Gunsten höherer Anforderungen auf der Kleinen
Trommel abgewählt werden.

2.2.3 Große Trommel und Becken
Handhabung der Großen Trommel und der Becken.

2.2.4 Stabspiele (Glockenspiel/Lyra)
Das Fach Stabspiele ist bei der Schlagwerkausbildung Nebenfach.
Die Anforderungen sind dementsprechend festgelegt:
· Erarbeiten von 4 Durtonleitern mit 2 Mollparallelen mit Grunddreiklang (harmonisch, melodisch)
aus der Auswahl:
Des - As - Es - B - F - C - G – D
Die Tonleitern sind in einem selbst gewählten Tempo, möglichst über 2 Oktaven einzustudieren
.
Volkslied
Dieses Thema dient nicht nur der Wahrung des deutschen Volksliedgutes, sondern ist darüber
hinaus ein ausgezeichnetes Mittel musikalischer Sinnbildung (Liedformen, Gestaltung, Phrasierung).
Hierzu gehört auch das Singen dieser Lieder.
Für die Prüfung ist ein deutsches Volkslied auswendig in vier Tonarten einzustudieren.
Es liegt im Ermessen des Kreisverbandes /der Lehrgangsleitung, zusätzlich den Text der
1. Strophe auswendig einstudieren zu lassen.
Im Spielleutebereich kann anstelle des Volksliedes ein Selbstwahlstück (Vortragsstück) einstudiert
werden.

2.2.5 Prüfung Schlagwerk
Theoretische Prüfung (wie bei den Blasinstrumenten)

Praktische Prüfung
Kleine Trommel
· Selbstwahlstück
· Pflichtstücke: Locke, Parademarsch
· Blattspiel eines der Leistungsstufe entsprechenden Rhythmus oder Orchesterstelle(n)/ Etüde

Drum Set
· Grundrhythmen von Standardtänzen (ohne Latin), Rock, Pop
· Solovortragsstück(e)

Stabspiele
· Durtonleitern unter 2.2.4 mit Grunddreiklang in frei gewähltem Tempo, möglichst über 2
Oktaven auswendig
· Volkslied in zwei Tonarten auswendig oder Selbstwahlstück
Dauer ca. 20 Minuten.

Punktevergabe:
Stabspiele:
Tonleitern (unter 2.2.4) 5 (10)*) Punkte
Volkslied oder Selbstwahlstück 5 (10)*) Punkte
(Blasorchester-/ Spielleutebereich)
Kl. Trommel: 20 (30)*) Punkte
Selbstwahlstück und Pflichtstücke
(Locke/Parademarsch)
Drum Set: 20 (0)*) Punkte
Blattspiel: 10 Punkte
auf Kl. Trommel oder Drum Set

2.3 Stabspiele mit Pauken (alternativ zu 2.2)
· Wiederholung der wichtigsten Themen der D1 – Stufe und darauf aufbauende Weiterführung
· Behandlung der Dämpftechnik bei entsprechenden Stabspielen, z. B. Vibraphon
· Technische Übungen, z. B. Tonleiterstudien
· Erarbeiten von zweistimmigen Stücken
2.3.1 Tonleitern
Die folgenden Durtonleitern und parallelen Molltonleitern (harmonisch, melodisch) sind auswendig
mit dem Grunddreiklang und über zwei Oktaven im fließenden Tempo einzustudieren.
Die chromatische Tonleiter ist ebenfalls auswendig einzustudieren.
Schwerpunkt bilden die Molltonleitern und die chromatische Tonleiter.
Durtonleiter Des - As - Es - B - F - C - G
Mollparallele b - f - c - g - d - a - e
Chromatische Tonleiter 2 Oktaven
Das folgende Mindesttempo für das Tonleiterspiel dient als Anhalt und Orientierung, um gute
und sehr gute Ergebnisse zu erzielen.
2.3.2 Vortragsstücke
Erarbeiten von ein- und zweistimmigen Vortragsstücken entsprechend der rhythmischen, technischen
und tonlichen (Dynamik, Artikulation, Dämpftechnik) Anforderungen an diese Leistungsstufe.
In dieser Leistungsstufe sollten auch Vortragsstücke/ Etüden in Moll einstudiert werden.

2.3.3 Pauken
· Stimmen
· Anschlagarten
· Rhythmische Übungen mit Achteln, Achteltriolen, Sechzehntel und Quintolen
· Schlegelwahl
2.3.4 Blattspiel
Vor allem bei regelmäßigem Instrumentalunterricht sollten auch Blattspielübungen in das Unterrichtsprogramm
aufgenommen werden.
Anstelle des Blattspiels können für die Prüfung verschiedene Etüden und/oder Orchesterstellen
einstudiert werden.

2.3.5 Prüfung Stabspiele mit Pauken (alternativ zur Prüfung 2.2.5)
Theoretische Prüfung (wie bei den Blasinstrumenten)

Praktische Prüfung
· Die vom Prüfungsausschuss festgelegte Anzahl an Tonleitern (aus 2.3.1) mit Grunddreiklang
auswendig und über 2 Oktaven.
· Vortragsstück(e)
· Leichte(s) Vortragsstück(e) für 2 Pauken
· Blattspiel einer einfachen Melodie oder Orchesterstelle(n)/Etüde
Dauer ca. 15 Minuten.

Punktevergabe:
- Tonleitern: 15 Punkte
- Vortragsstück(e):: 20 Punkte
- Pauken: 15 Punkte
- Blattspiel/Etüde etc.: 10 Punkte

Ansprechpartner
Tanja Schlotmann

Bogenstr. 2
58809 Neuenrade-Altenaffeln

(0171) 77 71 49 3
ausbildung@musikverein-affeln.de

© Musikverein Affeln e.V. Impressum